Pressemeldungen Parlamentarische Initiativen Pressefoto (Download)

HOME
ZUR PERSON
TERMINE

THEMEN

WAHLKREIS
LANDTAG
PLENUM AKTUELL
KREISPOLITIK
PRESSE
KONTAKT

© 2018
Impressum

Pressemeldung vom 14.05.2016
 

Waschbären - Plage oder nicht?
Genaues weiß die hessische Umweltministerin Priska Hinz nicht

Waschbären fühlen sich in Hessen pudelwohl. Nicht nur rund um den Edersee und Kassel, der heimlichen Waschbär-Hauptstadt, sondern in allen Regionen Hessens sind die aus Nordamerika stammenden Tiere längst angekommen.
Allerdings stellen sie nicht nur eine Bereicherung der Tierwelt dar, sondern haben sich mancherorts zu Schädlingen, zu einer echten Plage entwickelt. Sie haben hier kaum Feinde und finden in Siedlungen als Allesfresser leicht und reichlich Nahrung, auch in der angestammten Tierwelt.

Die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag vertritt die Position, dass es nicht hinnehmbar sein kann, dass die Waschbären sich ungezügelt in Hessen ausbreiten und zum Teil enorme Schäden anrichten. Die Tiere plündern nicht nur Obstbäume und Mülltonnen, sondern dringen auch in Gebäude und Dachböden ein und verursachen dadurch zum Teil erhebliche Schäden.
Um die Landesregierung für dieses Thema entsprechend zu sensibilisieren habe ich gemeinsam mit meinem Kollegen Heinz Lotz eine so genannte Kleine Anfrage zum Thema "Entwicklung der Waschbär-Populationen" an das zuständige Ministerium gerichtet, die ich für Sie anfüge.
Leider hat man sich im Ministerium offensichtlich wenig Mühe mit der Beantwortung unserer Fragen gegeben. Wir hatten erwartet, dass die Landesregierung Aussagen zu den durch Waschbären verursachten Schäden und deren Begrenzung trifft. Außerdem haben wir ausführliche Informationen darüber erhofft, wie das weitere Anwachsen der Populationen begrenzt werden soll. Da diese Fragen leider unbeantwortet blieben, werden wir über weitere parlamentarische Initiativen versuchen, dass seitens der Landesbehörden dieses Thema ernsthafter angegangen wird.

weiter


Hintergrund:
Im April 1934 wurden am Edersee zwei Paare Waschbären ausgesetzt (um eine weitere jagdbare Beute zu etablieren). Aufgrund der perfekten Umgebung mit viel Wald, Wasser und Nahrung entwickelte sich die Population prächtig. Bereits nach 25 Jahre ging man von einem Waschbär Bestand von ca. 20.000 Tieren aus, heute dürfte es sich wohl um 500.000 Tiere handeln.